From Pain to Paint – Bilder aus der Bindu-Art-School

Ausstellung in der Dorfgalerie vom 27. Juni bis 27. Juli 2018

 Die Bindu Art School ist eine einzigartige Kunstinitiative in der Leprakolonie Bharatapuram, Südindien. Sie unterrichtet an Lepra erkrankte Männer und Frauen in der Kunst der Malerei, vor allem aber in der Meditation und im Erstarken der Innerlichkeit.

Die Dorfgalerie zeigt eine Auswahl hinreißender Bilder aus der Bindu Art School. Eine einmalig schöne Sammlung, die eindrucksvoll den Weg von großem Leid zum Ausdruck intensiver Lebensfreude illustriert.

Die Bindu Art School

Die Kunstinitiative Bindu Art School wurde vom österreichischen Künstler Werner Dornik initiiert. Die erste Schule wurde im Februar 2005 gemeinsam mit der Sozialaktivistin Padma Venkataraman, Tochter des früheren indischen Staatspräsidenten, in der Leprakolonie Bharatapuram in Tamil Nadu, Südindien gegründet.

Die Bindu Art School ermöglicht an Lepra erkrankten Menschen, über das Malen einen neuen Weg des Lebens zu beschreiten. Der Verkauf der Bilder bei internationalen Ausstellungen führt die StudentInnen zur finanziellen Eigenständigkeit, ohne die Diskriminierung des „Almosenempfangs“.

Im Schneeballsystem fördern sie mit einem Teil ihrer Einkünfte auch weitere Betroffene und lehren sie, was sie selbst gelernt haben. Dieser einzigartige Prozess fern von Charity bedeutet für Indiens „Aussätzige“ eine Art Rückkehr oder Neustart in ein Leben, in dem ihnen mit Respekt und Achtung begegnet wird.

Workshops mit internationalen Künstlern

Die StudentInnen im Alter von 25 bis 84 Jahren, zumeist Analphabeten aus unterschiedlichen Religionen, beginnen den täglichen Unterricht mit Meditation. Die Lehrer lehren nur, wenn sie gefragt werden. Jährlich werden Workshops mit renommierten internationalen Künstlern organisiert.

„Intensive Lebenserfahrung und innere Qualitäten fließen in ihre Bilder ein. Ihre spontanen Arbeiten sind berührend und witzig zugleich. Die Einfachheit ihrer Ideen, die Nutzung von Raum und Textur sind mit innerer Schönheit verbunden“. (Kirthana, Apparao Gallery, Chennai)

Lepra als soziales Stigma

In Indien leben an die 11 Millionen „Unberührbare“, die in den letzten 20 Jahren mit Lepra infiziert wurden und oft an den Rand der Gesellschaft gedrängt von Almosen abhängig sind. Obwohl Lepra eine heilbare Krankheit ist, besteht nach wie vor ein soziales Stigma.

Die BINDU-ART-SCHOOL-Bewegung will auf die Realität und die künstlerische Qualität von „Aussätzigen“ aufmerksam machen und versucht, Menschen für eine aktive Beteiligung an diesem Austausch von materiellen und immateriellen Werten zu begeistern.

Die Bilder der Bindu Art School sind in der Dorfgalerie, Planegg, zu sehen und zu erwerben. Die Ausstellung dauert vom 27. Juni 2018 bis 27. Juli 2018.

Weitere Informationen bei Edith Sassen, Dorfgalerie, Planegg
Tel. 089/8562299, email info@dorfgalerie.de

2018-07-07T06:37:58+00:00